08.06.21

Kosten für Roh- und Werkstoffe zu reduzieren lohnt sich für jedes produzierende Unternehmen

Über 40 Prozent der Kosten müssen in Produktionsbetrieben für Material kalkuliert werden. Dazu kommen eine hohe Abhängigkeit von Roh- und Baustoffen sowie derzeit Lieferengpässe für fast alle Materialien. Viele Unternehmen leiden an der Knappheit von Holz, Kunststoffen, Metallen und Glas und den damit verbundenen Rekordpreisen. Aber durch gezielte und effiziente Maßnahmen lassen sich beträchtliche Mengen an Material einsparen. Davon profitieren nicht nur die Betriebe, sondern auch Umwelt und Klima.

Durch die geförderte Ressourceneffizienz-Beratung „Materialeinsparung im Betrieb“ von umwelt service salzburg erhalten Unternehmer konkrete Antworten, wie man den Materialverbrauch bei gleichbleibender Produktqualität effektiv verringern kann. Die Experten aus dem Beraterpool klären alle Fragen, wie zum Beispiel: Wo liegen unsere Schwachstellen? Wie können wir diese ausgleichen? Und wann rentieren sich Maßnahmen? So lassen sich Roh- und Werkstoffe wirkungsvoll einsparen und gleichzeitig handelt man umwelteffizient.

Ressourceneffizienz forciert Wettbewerbsvorteile und Innovation
Andreas Van-Hametner, Geschäftsführer des Ressourcen Forum Austria, schafft Bewusstsein für die vielen Vorteile von ressourceneffizientem Wirtschaften: „Die ökologischen Gründe für einen nachhaltigen Umgang mit Rohstoffen liegen auf der Hand: Wir verbrauchen zu viel und verlangen unserer Umwelt zu viel ab. Das muss sich ändern. Materialeinsparung entlastet aber nicht nur Umwelt und Klima, sondern reduziert auch den Kostenfaktor Material. Dadurch werden Unternehmen unabhängiger von den volatilen Rohstoffpreisen."

"Effizientere Produktionsweisen mit geringeren Materialeinsätzen verschaffen Wettbewerbsvorteile und sind Zeichen innovativer Betriebe. Nachhaltigkeit und Wertschöpfung können Hand in Hand gehen, das ist der springende Punkt."
Andreas Van-Hametner, GF Ressourcen Forum Austria

Ressourcen Forum Austria

Nachhaltige Möbel nach Maß
2018 übernahm Robert Plattner die Tischlerei seines ehemaligen Chefs. Seitdem führt er das Unternehmen nachhaltig und mit bewusstem Umweltgedanken weiter. Zertifiziert wurde die Tischlerei Robert Plattner Holzhandwerk dafür mit dem Österreichischen Umweltzeichen für Tischlerbetriebe. „Ich halte mir immer vor Augen, dass Stillstand nicht gut ist. Deshalb nehmen wir bei uns im Betrieb laufend Verbesserungsprozesse vor. Besonders in den Bereichen Materialeinsparung und Ressourceneffizienz gibt es unzählige Möglichkeiten, der Umwelt etwas zurückzugeben. Dabei machen wir aber keine Kompromisse – Langlebigkeit und Qualität sind ein Muss! Das Holz für unsere Möbel beziehen wir ausschließlich regional. So senken wir aktiv die CO2-Belastung und erhalten die Welt hoffentlich auch für die nächsten Generationen lebenswert“, betont Robert Plattner den Umweltgedanken seiner Firmenkultur.

HolzHandWerk Plattner

Recyclate nutzen, um Rohstoffe zu sparen
Motivation als Motor für Veränderungen ist auch für Senoplast Klepsch in Piesendorf ein wichtiges Stichwort. Seit 1956 produziert das Pinzgauer Familienunternehmen hochwertige Kunststoffplatten und -folien für die verschiedensten Anwendungsbereiche. Die Firmenphilosophie lautet: Qualität und Innovation vereint mit dem Wissen, dass der Mensch im Mittelpunkt steht. Christian Eisenmann, Umweltmanager bei Senoplast, spricht über den Leitgedanken und die Verantwortung im Hinblick auf Umwelt und Rohstoffeffizienz: „Wir hinterfragen all unsere Betriebsbereiche laufend sowohl aus ökologischer als auch aus ökonomischer Sicht. Wir achten darauf, dass in der Produktion nichts weggeschmissen, sondern alles so gut als möglich recycelt wird. Auch im Kunststoffbereich sind wir gerade dabei, Abfälle auf ein Minimum zu reduzieren. Abfallprodukte werden wiederaufbereitet und in neuen Produktionsprozessen eingearbeitet. Mit dieser und vielen weiteren Maßnahmen tragen wir laufend zur Optimierung in unserem Unternehmen bei und leisten unseren Teil für Umwelt und Nachhaltigkeit.“

Senoplast Klepsch & Co. GmbH