12.12.18

Pinzgauer Seilbahnunternehmen spart jährlich 500.000 Euro

Als Seilbahnunternehmen ist sich die Leoganger Bergbahnen GmbH ihrer Verantwortung der Umwelt gegenüber durchaus bewusst. Gemeinsam mit umwelt service salzburg und der Energieberatung Sattler wurden bereits viele, umweltrelevante Maßnahmen umgesetzt. Dadurch spart sich das Pinzgauer Unternehmen jährlich rund 500.000 Euro.

Konsequente Maßnahmen sparen Kosten

Die Leoganger Bergbahnen setzen seit 2006 konsequent Maßnahmen zur Verbesserung des Energieeinsatzes um. Die Umstellung auf Fernwärme, die optimale Nutzung von Abwärme, Wärmerückgewinnung in den Maschinenräumen sowie eine reduzierte Belüftungsleistung durch innovative Kühlung sind ein wesentlicher Beitrag für den regionalen Klima- und Umweltschutz. Darüber hinaus gibt es noch einen weiteren, positiven Effekt all dieser Maßnahmen: „Durch die optimale Nutzung des Energiehaushaltes sparen wir jährlich 500.000 Euro. Ein enormer, wirtschaftlicher Vorteil für unser Seilbahnunternehmen“, freut sich Kornel Grundner, Geschäftsführer der Leoganger Bergbahnen GmbH.

Energiefresser Beschneiungsanlage?

Entweder Wasser vom Tal auf den Berg pumpen oder Wasser vom Berg zur Beschneiungsanlage ablassen – diese zwei Möglichkeiten hatten die Leoganger Bergbahnen zur Betreibung der Beschneiungsanlagen. Oft wäre jedoch beides gleichzeitig notwendig gewesen. Um den Strombedarf der Anlagen zu reduzieren, musste also der Pumpaufwand verringert werden. Durch eine zusätzlich errichtete Leitung, speziell für die Nutzung der Berg-Wasserquellen, sind ein Pumpbetrieb sowie eine statische Beschneiung zeitgleich möglich. Allein diese Maßnahme spart dem Unternehmen 18.000 Euro pro Jahr.

Gemeinsam mit umwelt service salzburg und der Energieberatung sattler energie consulting gmbh wurden bereits viele, umweltrelevante Maßnahmen umgesetzt. Die Leoganger Bergbahnen GmbH wurde 2017 mit dem umwelt blatt salzburg und bereits zweimal von klimaaktiv (2016, 2018) für ihr dauerhaftes Engagement ausgezeichnet!