25.03.15

Umwelt Service Salzburg ehrt Salzburger Vorzeigebetriebe - zehn Salzburger Unternehmen und Institutionen erhalten das umwelt blatt salzburg für Ihr Engagement im Umweltschutz

Die zehn Preisträger des umwelt blatt salzburg 2015 verbrauchen pro Jahr knapp fünf Tausend Megawattstunden Energie weniger,  produzieren über fünf Tonnen weniger Restmüll und sparen rund 450.000,- Euro Betriebskosten. Sie erhielten das umwelt blatt salzburg des umwelt service salzburg, weil sie sich vorbildlich und überdurchschnittlich für den Umweltschutz engagieren. So sparen sie Energie, schonen Ressourcen, sind klimafreundlich mobil und handeln umweltfreundlich.

4.574 Megawattstunden Fernwärme und Strom, 23.700 Liter Öl, 24.500 Liter Benzin und Diesel, 5.100 Kilogramm Restmüll sowie jeweils 951 Kubikmeter Trink- und Abwasser sparen die zehn Preisträger jedes Jahr. Sie haben sich vom umwelt service salzburg in den Bereichen Energie, Mobilität, Abfall und Ressourcen oder Umwelt beraten lassen, die empfohlenen Maßnahmen umgesetzt und sich so für den Umweltschutz engagiert. Für die Atmosphäre sind das rund 146 Tonnen CO2 weniger pro Jahr und für die Ausgezeichneten in Summe rund  450.000,- Euro weniger Betriebskosten jährlich.

Zehn neue Blätter für den umwelt baum salzburg

Unter dem Motto „Mehrwert Umweltschutz. Taten statt warten – der Weg zum Ziel.“ wurden am Mittwoch, den 25. März 2015 im Solitär des Mozarteum Salzburg bei der umwelt service salzburg gala die ausgezeichneten Betriebe, Gemeinden und Institutionen feierlich geehrt. Sie erhielten jeweils ein umwelt blatt salzburg, das mit ihrem Logo nun ein Jahr lang die Krone des umwelt baum salzburg schmücken wird. Nach Saalfelden steht der mobile Baum derzeit im Schlosspark von Tamsweg, im Juni siedelt er in die Stadt Salzburg.

Taten statt warten für den Umweltschutz

Die ausgezeichneten Betriebe haben so wie die Preisträger der Vorjahre erkannt, dass Investitionen in den Umweltschutz einen deutlichen Mehrwert bringen: Neben konkreten Kosteneinsparungen werden Klima und Umwelt geschützt, gleichzeitig wird das Image verbessert. Für die Umwelt zählt jede einzelne Tat, die gesetzt wird – einen umweltrelevanten Effekt gibt es nur, wenn alle gemeinsam etwas unternehmen und handeln.

Gut beraten und viel Mehrwert erhalten  

„Wir vergeben unser umwelt blatt salzburg an Vorbilder im regionalen Umweltschutz und sind stolz auf viele Salzburger Betriebe, Gemeinden und Institutionen und ihre Leistungen im Umweltschutz. Herzliche Gratulation an unsere Preisträger und ein großes Danke an unsere Berater für ihr großes Engagement!“, freut sich Mag. Sabine Wolfsgruber, Geschäftsführerin des umwelt service salzburg.

Nachhaltig klimafreundlich mobil

Klimafreundliche Mobilität schont nicht nur die Umwelt, sie reduziert auch Luftschadstoffe und Verkehrslärm, fördert die Gesundheit der Menschen und schafft eine bessere Lebensqualität. Clubmann Cyriak Schwaighofer, als Vertreter von Umweltlandesrätin Dr. Astrid Rössler, erklärt: „Das Bewusstsein für Mobilitätsmanagement ist bei den Betrieben in den vergangenen Jahren bereits deutlich gestiegen, aber es gibt noch viel Potenzial in diesem Bereich. Die Unternehmen profitieren von einer effizienteren Nutzung des Fuhrparks und damit verbunden von reduzierten Kosten. Die Umwelt und das Klima freuen sich über weniger Schadstoffe. Als Träger des umwelt service salzburg unterstützt das Land Salzburg Salzburger Unternehmen durch geförderte Umweltberatungen.“ Im Bereich Mobilität kürte der Laudator die  Preisträger 2015: die Gemeinde Weißbach bei Lofer und die Tischlerei Anton Hirscher.

Energie effizient lenken – Kosten senken

„Unser Leitthema ist die Energieeffizienz. Es reicht nicht, den Energieverbrauch nur zu reduzieren. Wir brauchen auf allen Ebenen massive Anstrengungen, die richtige Energie vernünftig einzusetzen. Das ist der Schlüssel, um die Energiewende, die Klimaziele und mehr Unabhängigkeit in der Energieversorgung zu erreichen.“, fasst Mag. August Hirschbichler, Vorstandssprecher der Salzburg AG, die Ziele des Salzburger Energie- und Infrastrukturversorgers und Träger des umwelt service salzburg zusammen. Bei der umwelt service salzburg gala überreichte er das umwelt blatt salzburg für Energieeffizienz an die Atomic Austria GmbH, die Candido GmbH & CoKG, die Imlauer Hotel & Restaurant Ges.m.b.H. sowie das Vereinsheim USV Scheffau.

Weniger Material und Ressourcen verbrauchen, weniger zahlen

KommR. Konrad Steindl, Präsident der Wirtschaftskammer Salzburg, sieht Müll als wirtschaftliche Chance: „Es ist einfacher als man denkt: Wenn Unternehmen Müll gar nicht erst entstehen lassen und Ressourcen optimal nutzen, können sie monatlich viel Geld sparen und gleichzeitig die Umwelt schonen.“ Im Bereich Abfall und Ressourcen zeichnete Konrad Steindl die Hotel Tauernhof Theresia Harml KG sowie die Eurospar-Filiale St. Johann der Spar Österreichische WarenhandelsGmbH mit dem umwelt blatt salzburg 2015 aus. 

Fortschrittliches Denken und Handeln im Umweltschutz

„Das österreichische Umweltzeichen feiert heuer seinen 25. Geburtstag – und nach wie vor steht es für qualitativ hochwertige und zugleich ressourcenschonende Serviceleistungen. Mit dem Umweltzeichen ausgezeichnete Betriebe schonen die Umwelt und stärken ihr Image.“, erläutert DI Andreas Tschulik, Leiter der Abteilung Betrieblicher Umweltschutz und Technologie im Lebensministerium. Er vergab das umwelt blatt salzburg 2015 an die Biogena Naturprodukte GmbH sowie die Mountainclub Hotel Ronach GmbH & Co. KG.

umwelt blatt salzburg – die Preisträger 2015 auf einen Blick:

  • Mobilität:
    Gemeinde Weißbach bei Lofer
    Tischlerei Anton Hirscher
     
  • Energie:
    Atomic Austria GmbH
    Candido GmbH & CoKG
    Imlauer Hotel & Restaurant Ges.m.b.H.
    Vereinsheim USV Scheffau
     
  • Abfall:
    Hotel Tauernhof Theresia Harml KG
    Eurospar-Filiale St. Johann, Österreichische Warenhandels GmbH
     
  • Umwelt:
    Biogena Naturprodukte GmbH
    Mountainclub Hotel Ronach GmbH & Co. KG
     

Überblick Preisträger „umwelt blatt salzburg 2015“

Preisträger Mobilität

Gemeinde Weißbach bei Lofer

Bereits seit 1946 ist die Gemeinde Weißbach eigenständig, 1998 trat sie dem e5-Landesprogramm für energieeffiziente Gemeinden bei. In den vergangenen 17 Jahren hat Weißbach schon einige zukunftsorientierte Energieprojekte umgesetzt. Auch Maßnahmen zur sanften Mobilität sind für Salzburger Gemeinde ein Gebot der Stunde und konnten dank der Beratung von Mobilitätsberater David Knapp des umwelt service salzburg umgesetzt werden.
Josef Michael Hohenwarter, der Bürgermeister von Weißbach meint: „Wir haben in unserer Gemeinde schon vieles in Sachen Umwelt und Mobilität geschafft: einen Almerlebnisbus, ein Almwandertaxi, auch Fahrradständer wurden im ganzen Ort aufgestellt. Nun planen wir eine Fahrradunterführung der B311 und einen E-Bike-Verleih, um die Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger sowie unsere Gäste vom Auto aufs Rad zu bringen.“

Tischlerei Anton Hirscher

Die Tischlerei Anton Hirscher ist ein Familienbetrieb in Adnet, beschäftigt rund 12 Mitarbeiter und zeichnet sich durch Tradition und ehrliches Handwerk aus. Mit viel Liebe zum Detail werden dort seit 1996 Wunschmöbel und Einrichtungsgegenstände angefertigt. Auch der Umweltschutz kommt dabei nicht zu kurz: Ing. Robert Pröll vom Klimabündnis Salzburg hat den traditionellen Tischlereibetrieb mit Unterstützung des umwelt service salzburg beraten und seit 2014 ist die Tischlerei ein Klimabündnis-Betrieb. Umgesetzt wurden unter anderem bereits folgende Mobilitäts-Maßnahmen: Ein Elektrofahrzeug sowie ein kleineres und effektiveres Montagefahrzeug wurden gekauft, Mitarbeiter können ihre Arbeit auch über Telearbeit erledigen und bilden erfolgreich Fahrgemeinschaften.
Die Tischlerei Hirscher realisierte aber auch Energiespar-Maßnahmen, z.B. Verwendung von Holzabfällen zum Heizen, LED-Beleuchtung, Absaugung mit Frequenzumrichter oder eine Photovoltaik-Anlage. „Als Klimabündnis-Betrieb versuchen wir, unsere Mitarbeiter zu Fahrgemeinschaften und zur Nutzung von Elektrofahrzeugen zu motivieren – und das ist uns auch schon sehr gut gelungen. Wir sparen dadurch jährlich 1.964 Liter Diesel und ca. 6,8 Tonnen CO2. Für 2015 setzen wir uns die Umstellung auf Ökostrom zum Ziel.“, meint Inhaber Anton Hirscher zu seinem Umweltengagement.

 

Preisträger Energie

Atomic Austria GmbH

Die Atomic Austria GmbH in Altenmarkt  besteht seit 1955. Als Arbeitgeber von rund 780 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einer Produktion von über 500.000 Skiern im Jahr zählt das Unternehmen zu den Top-Betrieben in Salzburg – auch in Sachen Umwelt. Zwischen 2012 und 2014 wurden auf Basis der Empfehlungen des umwelt service salzburg-Beraters Ing. Johannes Singer die Heizungsanlage, die Absauganlagen sowie die Lüftung bei den Pressen und in den Sozialräumen optimiert, Wärmerückgewinnung bei der Druckluftanlage und der Späne-Absaugung forciert, die Umwälzpumpen ausgetauscht sowie der Energieverbrauch bei den Ski-Pressen optimiert. „Vor Projektbeginn verbrauchten wir circa 18 Gigawattstunden Energie pro Jahr. Um Kosten zu sparen, begannen wir vor drei Jahren mit umwelt service salzburg an Energieeinsparungen zu arbeiten und haben seither rund 1.950.000 Euro investiert. Ein Teil davon wird über die KPC gefördert. So konnte eine erhebliche Kostenreduktion von insgesamt 238.000 Euro pro Jahr erzielt werden.“, freut sich Geschäftsführer Mag. Stefan Leberbauer. Der CO2-Ausstoß wurde jährlich um 12 Tonnen reduziert.

CANDIDO GmbH & CoKG

Seit 1994 steht die Firma Candido mit ihrem Stammhaus in Saalfelden für „Mode, Marken und Menschen“. 70 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an 14 Standorten für das erfolgreiche Bekleidungsunternehmen. Umwelteffizienz und Nachhaltigkeit spielen dabei eine große Rolle. „2013 haben wir mit der Sanierung begonnen. Vollwärmeschutz, Fenster- und Türentausch, Dämmung der obersten Geschoßdecke und der Außenwärme, Photovoltaikanlage, Umrüstung auf LED sowie Heizungs- und Lüftungsoptimierung haben sich dank professioneller Beratung in jeder Hinsicht ausgezahlt.“ Durch die von umwelt service salzburg-Berater Bernd Tritscher empfohlenen Umweltmaßnahmen können nun jährlich rund 20.000,- Euro und 27 Tonnen CO2 eingespart werden.

Imlauer Hotel & Restaurant Ges.m.b.H.

Das Crowne Plaza Salzburg – The Pitter, das Hotel Bräu Imlauer und das Best Western Hotel Imlauer in Salzburg gehören zur Imlauer Hotel & Restaurant GmbH und sind Klimabündnis- und Umweltzeichen-Betriebe. Alle drei Hotels wurden im letzten Jahr umwelteffizient renoviert: thermische Sanierung, Wärmerückgewinnung aus den Lüftungsanlagen, Umstellung der Beleuchtung auf LED, Optimierung der Heizungsanlagen durch Wärmerückgewinnung, Neubau der Skybar in energieeffizienter Bauweise, Erneuerung der Steuerungs- und Regelungstechnik für Heizung und Lüftung und der Einbau eines Aufzuges mit regenerativen Antrieb. „Klimaschutz ist uns wichtig. Darum haben wir in den letzten Jahren viel investiert, um die Umwelt nachhaltig zu schonen. Außerdem wollen wir unseren Gästen mehr Wohlfühlcharakter bieten. Mit Niedrigenergiebauweise, thermischer Sanierung und Stromeinsparungen sparen wir jetzt jährlich um die 95.000 Euro sowie 9 Tonnen CO2.“, meint Geschäftsführer Georg Imlauer. Die Investitionen beliefen sich auf 3,5 Millionen Euro, für einen Teil davon gibt es die Förderzusage der KPC. Der umwelt service salzburg Berater für die KPC-Fördereinreichung war Ing. Gerald Graf von der energieconsult.

 

Vereinsheim USV Scheffau

Die Gemeinde Scheffau ist Eigentümer des USV Scheffau, der 1967 gegründet wurde.  Fußballplatz, Volksschulturnhalle, Tennisplatz sowie ein Trainingszentrum mit Kunstrasenplatz gehören zur Sportanlage, dessen Vereinsheim im vergangenen Jahr neu gebaut wurde. „Es war uns besonders wichtig beim Neubau darauf zu achten, vor allem beim enorm hohen Wasserverbrauch Kosten zu sparen. Unter anderem mit einer thermischen Solaranlage und Photovoltaik für eine Wärmepumpe haben wir es geschafft, 36.000 Kilowattstunden, 5.400,- Euro und damit in Summe 2 Tonnen CO2 pro Jahr einzusparen.“, betont Gerald Pernhofer vom USV Scheffau. Neben der Solar- und Photovoltaikanlage wurden auch noch weitere Maßnahmenempfehlungen des umwelt service salzburg-Beraters Harald Kuster umgesetzt:

Wärmeverteilsystem Betonkernaktivierung, Nutzung von Beton zur Speicherung thermischer Solarenergie, teilsolare Beheizung und Warmwasserversorgung sowie die Verwendung eines Erdwärme-Flachkollektors.

 

Preisträger Abfall

Hotel Tauernhof Theresia Harml KG

Das 4-Sterne Sporthotel Tauernhof ist eine ideale Hotel- und Sportanlage für Aktivurlauber und wurde als erstes und einziges Hotel in Flachau mit dem Österreichischen und Europäischen Umweltzeichen ausgezeichnet. Die Eigentümerfamilie Harml achtet sehr darauf, heimische Produzenten zu fördern sowie Ressourcen zu schonen und Müll zu vermeiden. Geschäftsführerin Theresia Harml betont: „Als Klimabündnis-Betrieb verpflichten wir uns zur Durchführung von konkreten Klimaschutzmaßnahmen im Betrieb wie z.B. Strom- und Heizenergie aus erneuerbaren Energiequellen. Auch die Duschen und Wasserbecken wurden mit wassersparenden Armaturen ausgestattet. So sparen wir allein bei Wasser und Abwasser 950 Kubikmeter, also rund 4.500 Euro jährlich.“ In den Jahren 2013 und 2014 wurden außerdem – nach der Beratung durch Ing. Erwin Bernsteiner – ein Abfalltrennleitsystem eingeführt sowie ein automatisches Dosiersystem für Waschmaschine und Geschirrspüler eingesetzt. Zusätzlich werden nur UZ-zertifizierte Reinigungsmittel verwendet und regelmäßig Schulungen der Mitarbeiter zur Abfalltrennung durchgeführt. Durch diese Maßnahmen wird die Restabfallmenge bereits im Vorfeld vermieden und der Wasserverbrauch verringert. Das mit dem EU-Ecolabel ausgezeichnete Hotel setzt darüber hinaus auf Isolierglas, den Einsatz von LEDs und 50 % des Stroms sowie 100% der Heizenergie aus erneuerbaren Energiequellen. Das spart rund 40.000 Kilowattstunden Fernwärmeenergie pro Jahr.

 

Eurospar-Filiale St. Johann, Österreichische WarenhandelsGmbH

Die Eurospar-Filiale in St. Johann mit 2.000 m2 ist eine Testfiliale der Spar Österreichischen Warenhandels GmbH für verschiedene Maßnahmen u.a. für Abfallvermeidung. Zum Beispiel werden dort noch genießbare, aber nicht mehr verkäufliche Lebensmittel an Sozialeinrichtungen, wie dem SOMA-Markt oder der Flachgauer Tafel, weitergegeben. Ein automatisches Bestellsystem garantiert nur sinnvolle und notwendige Nachbestellungen. Unter dem Motto „Lebensmittel sind kostbar“ werden Lebensmittel verkauft, statt verschwendet und die Restabfallmenge reduziert. Durch diese Umweltmaßnahmen können jährlich 30 Prozent des Abfalls, das sind rund fünf Tonnen, eingespart werden. „Wir haben uns vom umwelt service salzburg-Berater Ing. Erwin Bernsteiner beraten lassen und konnten so unser Abfallwirtschaftssystem optimieren. Die Restabfallmenge wurde reduziert, die Sammlung von Bioabfällen und Verpackungsmaterial wurde verbessert. Das spart uns jährlich 2.700 Euro. Und mit unseren Aufklebern „Lebensmittel sind wertvoll“ und unserem „Grünen Kochbuch“ liefern wir einen Beitrag zur Reduktion der Lebensmittelabfälle.“, fasst Filialleiterin Cornelia Mohr die neue Abfallphilosophie des Unternehmens zusammen.

 

Preisträger Umwelt

Biogena Naturprodukte GmbH

Das für nachhaltigen Klimaschutz bekannte Salzburger Unternehmen produziert seit 1999 Nahrungsergänzungsmittel und zählt in vielerlei Hinsicht zu den Leitbetrieben Österreichs – z.B. mit dem Zertifikat „Audit Beruf und Familie“ und der Kooperation mit Climate Austria für nachhaltigen Klimaschutz. Der für die EMAS-Zertifizierung mit dem umwelt blatt salzburg ausgezeichnete Betrieb spart z.B. allein durch die Umstellung auf ein elektronisches System über 200.000 Blatt Papier im Jahr. „Ganz neu ist darüber hinaus unsere Ökodose aus nachwachsenden Rohstoffen, an der wir über 18 Monate gearbeitet haben. Dieser Materialwechsel macht fast die Hälfte unserer CO2-Bilanz für Strom, Wärme und Verkehr aus. Zusammen mit der PV-Anlage wird eine Reduktion von circa  50 Tonnen CO2 pro Jahr erreicht.“, erklärt Mag. Dr. Albert Schmidbauer, Geschäftsführer von Biogena. Weitere Maßnahmen, die von dem umwelt service salzburg Berater DI Michael Fegerl empfohlen wurden, sind: Energieeinsparungen bei der Beleuchtung, den Bürogeräten, der Heizung und Klimatisierung sowie Spritspartrainings für alle Außendienstmitarbeiter. 4.800 Kilowattstunden Energie werden dadurch jährlich eingespart.

 

Mountainclub Hotel Ronach GmbH & Co. KG

Mitten im Nationalpark Hohe Tauern in Wald im Pinzgau befindet sich seit 1991 der Mountainclub Hotel Ronach – ein modernes Hotel mit attraktiver Wellnessanlage und einem außergewöhnlichen Feng Shui-Bad. Um mit dem  österreichischen und dem europäischen Umweltzeichen für Beherbergungsbetriebe ausgezeichnet zu werden, wurde – begleitet durch die Beratung von Erwin Bernsteiner – eine Vielzahl an umweltschonenden Maßnahmen realisiert: Isolierung der Gebäudehülle und des Daches, Austausch der Fenster, keine Portionsverpackungen im Lebensmittelbereich, Einsatz von Mehrwegverpackungen, Verwendung umweltverträglicher Wasch- und Reinigungsmittel, Vermeidung von chemischen Reinigern, kein Einweggeschirr- oder besteck, Erstellung eines betrieblichen Abfallkonzeptes, Wärmedämmung des Heizkessels, der Speicher und der Heizungs- und Trinkwasserrohre sowie der obersten Geschoßdecke, Installation energiesparender Beleuchtungstechnik, Einsatz energiesparender Elektrogeräten sowie von Durchflussbegrenzern bei Duschen und Waschbecken, Information an die Gäste über das Angebot regionaler, öffentlicher Verkehrsmittel etc.  „Wir haben 190.000 Euro in energieeffiziente Maßnahmen investiert. So konnten wir den Wärmebedarf um 40 Prozent verringern und sparen nun jährlich 12.000 Euro Heizkosten.“, meint die Geschäftsführerin des Mountainclub Hotel Ronach, Christine Vötter-Kirchner.  

  

Daten und Fakten umwelt service salzburg

Der eigenständig tätige Verein umwelt service salzburg organisiert und fördert Umweltberatungen für Unternehmen und Gemeinden in den Bereichen Energie, Mobilität, Abfall- und Ressourcen sowie Umwelt. Als einzige Institution im Bundesland übernimmt das umwelt service salzburg einen Teil der Kosten für Umweltberatungen. Getragen wird der Verein von Land Salzburg und Wirtschaftskammer Salzburg, der Salzburg AG und dem Lebensministerium.

Seit 2003 wurden 2.765 Maßnahmen beraten und umgesetzt. Damit wurden Investitionen von mehr als 200 Millionen Euro im Bundesland Salzburg ausgelöst und jährlich rund 62.000 Tonnen CO2 eingespart. Um diese Emissionen in der Atmosphäre zu binden, müssten knapp fünf Millionen Bäume gepflanzt werden. Im Jahr 2014 hat das umwelt service salzburg 311 Beratungen durchgeführt. Durch die umgesetzten Maßnahmen werden jährlich 2,6 Millionen Euro Betriebskosten sowie 5.000 Tonnen CO2 eingespart.

Bildtext Gruppenfoto mit allen Preisträgern (Copyright umwelt service salzburg/Neumayr)

Effiziente Investitionen in den Umweltschutz: umwelt service salzburg ehrt zehn Unternehmen, Gemeinden und Institutionen mit dem umwelt blatt salzburg. Im Bild die Preisträger in den Bereichen Mobilität, Energie, Abfall und Ressourcen sowie Umweltmanagement mit der Geschäftsführerin des umwelt service salzburg, Sabine Wolfsgruber.  

 

Pressetexte (Kurz- und Langversion) sowie Bildmaterial inklusive Bildtexte zum Download unter:  www.umweltservicesalzburg.at/presse

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Mag. Sabine Wolfsgruber

Geschäftsführerin umwelt service salzburg

Telefon: 0662/8888-438

sabine.wolfsgruber@umweltservicesalzburg.at

www.umweltservicesalzburg.at