22.06.17

Fuhrparks effizienter und umweltfreundlicher gestalten!

Umfassende Informationen, wie Unternehmen ihre Fuhrparks effizienter, umweltfreundlicher und auch vernetzter gestalten können und welche Vorteile solche Aktivitäten bringen, standen im Mittelpunkt der zweiten Ausgabe von „Salzburg in Bewegung“ im VIP-Zelt der Red Bull Arena in Wals-Siezenheim.

„Diese WKS-Initiative gibt einen Überblick über alle wichtigen Aspekte der alternativen Mobilität. Außerdem werden regionale Anbieter dieser Fahrzeuge mit potentiellen Kunden aus der Salzburger Wirtschaft in Kontakt gebracht. Ich freue mich sehr, dass für die Veranstaltung 2017 die GFB Wirtschaftsberatung und die Autohäuser Pappas und AutoFrey als Partner gewonnen werden konnten“, so Christian Wagner, WKS-Bereichsleiter für Umwelt- und Energierecht.

Roland Haslauer, Geschäftsführer der GFB Wirtschaftsberatung GmbH, gilt als einer der Pioniere in diesem Sektor und sieht die solare Elektromobilität als wichtigen Erfolgsfaktor für Unternehmen: „Mit den Kernbausteinen solarer Sprit, starke Ladesäulen und leistungsfähige E-PKW werden finanzielle und menschliche Vorteile dieser Mobilitätsform deutlich. Wenn Fahrspaß, Freiheit vom Spritpreis-Karussell und Umweltfreundlichkeit das Erfolgsfundament sind, ist der Durchbruch der Elektromobilität nicht mehr aufzuhalten. Deutlich weniger Kosten (-85% für Sprit, -50% bei den sonstigen Betriebskosten), mehr Image und Umsatz werden den Erfolg garantieren und auch die regionale Kaufkraft stärken.“ GFB begleitet aktuell mehr als 100 Leitunternehmen auf diesem Erfolgsweg und Haslauer appellierte an die Veranstaltungsteilnehmer, jetzt in die Zukunft aufzubrechen und die Vorteile der solaren Elektromobilität als wirksamen Erfolgsfaktor zu nutzen.

Der Geschäftsführer der Georg Pappas Automobil GmbH, Günter Graf, informierte über Impulse und Zukunftserwartungen in der Automobilbranche und präsentierte visionäre Konzepte der Hersteller Mercedes-Benz und BMW. „Nicht nur die Technik, auch der Fahrer selbst ist zentraler Bestandteil des ökonomischen Fahrens und wird natürlich durch digitale Errungenschaften und Weiterentwicklungen der Fahrassistenzsysteme unterstützt. Durch rein elektrisch betriebene Fahrzeuge, durch Hybridtechnik und Wasserstoff- bzw. Erdgasantriebe wird das Mobilitätsangebot immer vielfältiger. Industrie und Handel unternehmen große Anstrengungen, um entsprechend auf alle neuen Anforderungen vorbereitet zu sein“, stellte Günter Graf fest, der über umfangreiche Erfahrung im Sales- und Aftersalesbereich in allen PKW- und LKW-Segmenten im Pappas-Konzern verfügt.

Alle Experten gehen jedoch nach derzeitigem Stand davon aus, dass die Mobilität der Zukunft in hohem Maße elektrisch, automatisiert und vernetzt sein wird. In den Unternehmen und bei den Fuhrpark-Verantwortlichen besteht deshalb die Anforderung, richtige Fuhrparkstrategien zu wählen und die Prozessabläufe neu zu gestalten. Raimund Wagner, Geschäftsführer von Carsulting e.U.: „Die Fuhrparkverwaltung und das zugehörige Controlling haben unabhängig von der Fuhrparkgröße eine hohe wirtschaftliche Bedeutung für jedes Unternehmen. Es ist sehr wichtig, hier die richtige Balance zwischen Flexibilität, Effizienz, Ökologie und Ökonomie zu finden.“ Wagner, der über jahrzehntelange internationale Erfahrung entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Automobilindustrie verfügt, ging im Rahmen seines Vortrages vor allem auf die Fuhrparkanalyse unter Einbindung der Fahrzeugvernetzung, das elektronische Fahrtenbuch mit weiteren Services und den Datenschutz ein.

Geförderte Mobilitätsberatungen und Fuhrparkanalysen werden im Bundesland Salzburg von umwelt service salzburg angeboten. Diese unabhängige Umweltberatungsinstitution wird von Land Salzburg, WKS, Salzburg AG und Umweltministerium getragen und bietet wirtschaftlich neutrale Analysen auf diesem Sektor an. Sabine Wolfsgruber, Geschäftsführerin von umwelt service salzburg, gab einen Überblick über das Mobilitätsberatungsangebot und die attraktiven Investitionsförderungen für E-PKWs, E-Zweiräder, E-Fahrräder und Ladeinfrastruktur. Details und Beratungsanmeldung unter www.umweltservicesalzburg.at

Best-Practice-Beispiele einer erfolgreichen Fuhrparkumstellung sind die Salzburger Landes-Hypothekenbank AG und die Hausbetreuung Bauchinger GmbH. Hypovorstand Günter Gorbach: „Durch die genaue Analyse des Fuhrparks, den Aufbau der Ladeinfrastruktur und die Einführung elektronischer Fahrtenbücher spart sich unser Unternehmen jährlich 32,3 % der Betriebskosten. Die CO2-Einsparung beträgt 90 %. Aktuell haben wir zwei Erdgas- und vier Elektroautos für die Bank im Einsatz.“ Die Hausbetreuung Bauchinger verfügt über einen Bestand an 77 Kraftfahrzeugen, wovon 11 auf Elektroantrieb umgestellt wurden. „Durch diese Maßnahmen werden jährlich 8.100 Liter Diesel und 9.720 Euro an Kosten eingespart. Darüber hinaus haben wir auch ein ganzheitliches Umweltmanagementsystem eingeführt und wurden mit dem umwelt blatt salzburg ausgezeichnet“, so Geschäftsführer Daniel Bauchinger.

Die weltweit erste freie Solarroute, eine Initiative der GFB Green Business Solutions GmbH, wurde Anfang Juni 2017 der Öffentlichkeit vorgestellt. Projektleiter Eberhard Bachmaier: „Auf einer Strecke von 550 Kilometern wurden von 27 führenden Unternehmen und innovativen Gemeinden, die mit GFB kooperieren, 33 mit Solarstrom gespeiste Ladesäulen zur Verfügung gestellt, an denen kostenlos E-Fahrzeuge aufgeladen werden können.“ Diese Initiative bringt einen wesentlichen Beitrag für die Abdeckung des Landes mit innovativer Ladeinfrastruktur.

Zum Abschluss der Veranstaltung präsentierte Sebastian Vitzthum von der SV Consulting GmbH das Konzept für die E-Mobilitäts-Großveranstaltung IONICA, die von 21. bis 24. Juni 2018 im Raum Zell am See und Kaprun stattfinden wird und auf den inhaltlichen Säulen Congress, Expo, Show und Action basiert. Die Faszination E-Mobilität wird so auch zu einem wichtigen touristischen Faktor.

Salzburg in Bewegung - WKS