13.04.17

Unternehmen erproben Energietechnik im Realbetrieb – Ausschreibung über 40 Millionen Euro für „Vorzeigeregionen Energie“ startet

Das Infrastrukturministerium (bmvit) startet mit 13. April 2017 die Ausschreibung für die Umsetzung der „Vorzeigeregionen Energie“ mit einem Volumen von 40 Millionen Euro. Insgesamt stellt das bmvit in den kommenden drei Jahren bis zu 120 Millionen Euro für Tests von Energietechnologien im Realbetrieb zur Verfügung. In bis zu drei „Vorzeigeregionen Energie“ können Unternehmen ihre neuesten Konzepte erproben, um erneuerbare Energien möglichst effizient zu erzeugen, zu speichern und zu verbrauchen.

„Mit unseren Vorzeigeregionen bringen wir neue Energie-Technologien raus aus dem Labor in die wirkliche Welt. Sie sind wie Musterhaussiedlungen, in denen unsere Betriebe ihre Technik unter Realbedingungen erproben und schneller zur Marktreife führen können. Sie testen etwa intelligente Stromleitungen, energiespeichernde Gebäude oder Industrie, die an der Steckdose hängt. Damit können unsere Unternehmen ihre internationale Vorreiterstellung bei den Energietechnologien weiter ausbauen. So schaffen wir Arbeitsplätze und sichern den Standort “, sagt Infrastrukturminister Jörg Leichtfried.

Theresia Vogel, Geschäftsführerin des Klima- und Energiefonds: „Die Anforderungen an unsere Energiesysteme ändern sich rasant. Die heimischen Akteure sind dafür bestens gerüstet. Mit unserer FTI-Initiative unterstützen wir sie dabei, ihre innovativen Lösungen größer, besser und schneller in den Markt zu bringen. Wir werden zeigen, dass Energieversorgung mit bis zu 100% erneuerbaren Energien mit Innovationen aus Österreich möglich und leistbar ist.“

In den Vorzeigeregionen ist es möglich, neue Technik in der Praxis zu erproben und fit für den Markt zu machen. Damit gewinnen die Unternehmen wichtige Erkenntnisse. Gleichzeitig erlebt die Bevölkerung in den Vorzeigeregionen moderne erneuerbare Energiesysteme im Alltag und baut so Hemmschwellen und Vorbehalte ab. Für drei Testregionen stehen jeweils 40 Millionen Euro zur Verfügung. Die aktuelle Ausschreibung ist bis 31. Juli 2017 geöffnet.

SERVICE: Weitere Informationen zu den „Vorzeigeregionen Energie“ finden Sie auf Vorzeigeregion Energie. Die Ausschreibung ist unter dem elektronischen Kundencenter abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Sophie Lampl, Pressesprecherin des Bundesministers
T +43 (0) 1 711 6265-8014
E sophie.lampl@bmvit.gv.at
W www.bmvit.gv.at

Klima- und Energiefonds
Katja Hoyer
T +43/1/585 03 90-23
E presse@klimafonds.gv.at  
W www.klimafonds.gv.at

Leitfaden Vorzeigeregion Energie