Mit Bauteilaktivierung 18.000 Euro pro Jahr eingespart

Das Familienunternehmen Pföß in Elsbethen legt großen Wert auf Qualität und Effizienz - nicht nur beim Backwerk. Durch Abwärmenutzung beispielsweise wird der gesamte Energiebedarf für Warmwasser und Vorwärmung der Frischluft für die Backhalle gewonnen. Die Wärmeversorgung des Neubaus erfolgt weitgehend über Bauteilaktivierung. Damit werden rund 18.000 Euro pro Jahr eingespart. Geschäftsführer Peter Pföß jun.: „Mit der Abwärmenutzung aus Öfen und Kühlung können wir unseren Neubau komplett heizen. umwelt service salzburg hat uns, gemeinsam mit Berater Harald Kuster, bei der Umsetzung maßgeblich unterstützt.“

Zum Film "Bäckerei Pföß GmbH"

Umwelt-Maßnahmen

Energie

  • Energieeffizienter Neubau mit Abwärmenutzung aus Kühlprozessen (tiefkühlen, schocken, kühlen) ermöglichte Wegfall von Gas-Heizkessel (keine Energiezufuhr)
  • Abwärmenutzung: Hochtemperaturschiene aus Backprozessen über einen 28 kW Wärmetauscher, sowie Wärmerückgewinnung Hochtemperaturschiene aus Kühlanlagen mittels eines 27 kW Wärmetauschers decken den gesamten Energiebedarf für die Warmwasserbereitung bzw. die Vorwärmung der Frischluft für die Backhalle im Winter.
  • Die Wärmeversorgung des gesamten Gebäudes erfolgt weitgehend über das System Bauteilaktivierung. Speziell definierte Teilflächen werden über eine Fußbodenheizung versorgt.
  • Außerdem ist noch eine Photovoltaikanlage geplant

Abfall- und Ressourcen

  • Im Zuge der Neuerrichtung der Betriebsanlage wird die Abfalllogistik (Berücksichtigung Abfallwirtschaftseinrichtung in der Nähe, Optimierung der Abfallsammlung) verbessert.

Ergebnisse/ Umwelteffekt/Einsparungen

  • Einsparungspotential aus den Backprozessen im Hochtemperaturbetrieb [18.000 kWh/a]
  • Wärmerückgewinnung aus den Kühlanlagen im Hochtemperaturbetrieb [51.000 kWh/a]
  • Wärmerückgewinnung aus den Kühlanlagen im Niedertemperaturbetrieb [189.500 kWh/a]

Kosteneinsparungen

  • Insgesamt ca. 25.800 m³/a Gas, EUR 18.000/a